Logo

Renaturierung "Grundriet" 2014


Im Jahr 2011 wurde im Grundriet unbewilligterweise Erdmaterial auf eine Wiese eingebracht, worauf die Stiftung Seebachtal Einsprache erhob, was einen sofortigen Baustopp auslöste. Beim Eingriff wurde das Entwässerungssystem zerstört und Oberboden abgetragen, sodass die Bodenoberfläche stark vernässte und vereinzelt Tümpel entstanden. Das abgetragene Erdmaterial wurde seitlich in Wällen deponiert. Die durch die unvollendeten Bauarbeiten geschaffenen Pionierlebensräume wurden noch im selben Jahr spontan vom stark gefährdeten Laubfrosch (Hyla arborea) besiedelt.

Zustand Ende November 2013: Die Erdhügel warten noch gut bewachsenen im Grundriet.

Die Stiftung Seebachtal konnte die betroffenen Parzellen in den folgenden Jahren erwerben. Im Oktober 2014 wurde das im Grundriet zwischengelagerte Erdmaterial abgeführt oder in die umliegenden landwirtschaftlichen Parzellen zur Bodenverbesserung eingebracht. Bei den baulichen Massnahmen wurden die durch die Bautätigkeit 2011 geschaffenen Lebensräume des Laubfroschs geschont und erweitert. Die Erdoberfläche wurde den landschaftlichen Gegebenheiten im Seebachtal angepasst.

Die Endgestaltung des gesamten Grundriets (einschliesslich der östlich angrenzenden Parzellen) in 3 bis 5 Jahren sieht wahrscheinlich eine und Reaktivierung der ehemaligen Streuefläche mit zusätzlichen Heckenstrukturen und Amphibientümpeln vor. Genaue Pläne liegen allerdings noch nicht vor.